BestOfSwissApp: And the winner is …!

Liquid Sketch!!!

Liquid Sketch; Game mit Suchtpotential

Liquid Sketch; Game mit Suchtpotential

Gestern war es soweit. Im Aura, Zürich wurde die erste Award-Night «Best of Swiss Apps» abgehalten. Alles was in der Schweizer Appszene Rang und Namen hat, versammelte sich in einem dem Anlass entsprechenden Festsaal. Eine Fachjury hatte zuvor in einem kontrovers geführten Prozess die Gewinner in den 10 Kategorien definiert, welche den über 300 Gästen ab 19 Uhr von den jeweiligen Juryheads feierlich präsentiert wurden.

Folgende Apps holten erstmals die begehrte Trophäe:

  • Kategorie News: Nachtschichten (Auftraggeber und Auftragnehmer: Zürcher Hochschule der Künste)
  • Kategorie Travel: Uepaa! (Auftraggeber und Auftragnehmer: Uepaa AG)
  • Kategorie Enterprise: Partners Group iPad Information Platform (Auftraggeber: Partners Group, Auftragnehmer: MP Technology)
  • Kategorie Enterprise: Partners Group iPad Information Platform (Auftraggeber: Partners Group, Auftragnehmer: MP Technology)
  • Kategorie Entertainment: Swisscom TV App (Auftraggeber: Swisscom Schweiz AG, Auftragnehmer: Youngculture)
  • Kategorie Knowledge: Appolino Plus & Minus (Auftraggeber: Lehrmittelverlag St.Gallen, Auftragnehmer: Lernetz)
  • Kategorie Public Affairs: Meteoswiss (Auftraggeber: Meteoschweiz, Auftragnehmer: Ubique Engineering)
  • Kategorie Business: Comparis-Immobilien-App für Windows 8 (Auftraggeber: Comparis, Auftragnehmer: Zühlke Engineering)
  • Kategorie Productivity: Sennheiser – App der Sennheiser-Gruppe LSP 500 Pro (Auftraggeber: Sennheiser, Auftragnehmer: Nose Design)
  • Kategorie Lifestyle: Grand Prix von Bern (Auftraggeber und Auftragnehmer: Approppo)
  • Kategorie Games: Liquid Sketch (Auftraggeber: Privat, Auftragnehmer: Tobias Neukomm)

Moderiert wurde der Abend von Annina Campbell (SRF). Ein besonderes Highlight war der Gastbeitrag von Christof Zogg (Microsoft Schweiz). In einem kurzen, pointierten Speech legte er dem Publikum sechs Thesen dar, wo Microsoft in den kommenden Jahren weiteres Goldgräber-Potential sieht und wie sich die Appszene insgesamt entwickeln wird. Selbstverständlich kam Zogg nicht umhin, den anwesenden Entwicklern den Hof zu machen, damit diese künftig ihre Apps im Windows-Store platzieren. Er tat dies jedoch in einer charmanten Art und Weise, so dass ihm niemand diese Balz übel nehmen konnte.

Masterwahl

Als Höhepunkt des Abends wurde aus sämtlichen Kategorien-Gewinnern die absolute Master-App bestimmt. Wobei der Gewinner die Fachjury (50%) und die anwesenden Gäste (50%) überzeugen musste. Das Rennen für die beste App 2013 machte am Ende die Game-App «Liquid Sketch» von Tobias Neukomm. Er war die einzige Einzelperson, welche überhaupt eine Kategorie für sich entscheiden konnte und hat mit seiner Physik-App letzten Endes alle überzeugt.

Potential nach oben

Insgesamt war es ein gelungener und – wie man es sich von Claudio Dionisio (Präsident BoSA, BoSW) gewohnt ist – bestens organisierter Anlass. Einzig die Qualität der eingereichten Projekte liess bei den Juroren insgesamt noch den einen oder anderen Wunsch offen. Bis auf zwei, drei Kategorien waren zu viele Me-Too-Projekte dabei. Auch Innovationen suchten die Fachleute oft vergebens. Was den Juroren sonst noch alles aufgefallen ist und wo sie noch Entwicklungspotential ausmachen, lest ihr in der aktuellen Ausgabe der «Netzwoche».